Wie kann man das eigene Kochbuch veröffentlichen?

Tipps und Tricks von und für Profis und Fortgeschrittene
johannavan
Beiträge: 8
Registriert: Sa 12. Dez 2015, 12:20
Wohnort: Wien

Re: Wie kann man das eigene Kochbuch veröffentlichen?

Beitrag von johannavan » So 21. Feb 2016, 14:09

quattrostagioni hat geschrieben:Ja, ich habe ebenfalls schon gelesen, dass es in der Branche der Druckkostenzuschussverlage schwarze Schafe gibt, aber mein Bekannter hat mit dem Novum Verlag gute Erfahrungen gemacht. In dem Paket, das er gekauft hat, sind nicht nur mehrere Dienstleistungen, sondern auch eine gute Beratung inkludiert.

Klar kommt es für den Autor günstiger, wenn man gleich bei einem herkömmlichen Verlag unterkommt, aber viele dieser Verlage nehmen das Risiko nicht auf sich und wenn man einmal ein gutes Buch bei einem Druckkostenzuschussverlag (oder, wenn man möchte, auch Self-Publishing) veröffentlicht hat, dann hat man immerhin einen Start in den Buchmarkt geschafft.
Hi, du redest von einem "Paket". Wie funktioniert das denn? Ich kann mir vorstellen, dass es wichtig ist, den Einstieg in den Buchmarkt zu finden, aber da ist es wahrscheinlich auch sehr wichtig, dass man jemanden an seiner Seite hat der sich da gut auskennt.
"Lass mir die Suppe nicht versalzen auch wenn das Leben fad ist" - Megaloh



Benutzeravatar
quattrostagioni
Beiträge: 23
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 17:26
Wohnort: Austria

Re: Wie kann man das eigene Kochbuch veröffentlichen?

Beitrag von quattrostagioni » Mo 22. Feb 2016, 18:13

Beim Novum Verlag werden drei verschiedene Pakete mit Dienstleistungen (wie das Lektorat, die Graphik, das Layout, das Marketing usw.), die für eine Veröffentlichung benötigt werden und/oder diese unterstützen, angeboten.

Je nach dem Buch, das man veröffentlichen lassen will, und nach dem, was man investieren möchte, sucht man sich eines dieser Pakete aus. Man kann sich aber diesbezüglich auch vom Verlag beraten lassen.

Benutzeravatar
guckerein
Beiträge: 39
Registriert: Fr 21. Feb 2014, 14:14

Re: Wie kann man das eigene Kochbuch veröffentlichen?

Beitrag von guckerein » Do 25. Feb 2016, 21:37

Das was ich halt als Vorteil sehe ist dass man wenn ich das richtig begriffen habe selbst zwar investieren muss aber zum anderen dann auch wieder was bekommt, man bezahlt ja Leistungen die erbracht werden und es ist auch Marketing mit dabei, das kann eine sehr große aufgabe denn bedeuten wenn man so will, das muss man erst mal schaffen sich Kontakte aufzubauen, da ist es schon gut wenn jemand denn aus der Branche das macht.

Benutzeravatar
quattrostagioni
Beiträge: 23
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 17:26
Wohnort: Austria

Re: Wie kann man das eigene Kochbuch veröffentlichen?

Beitrag von quattrostagioni » Sa 27. Feb 2016, 18:21

Genau so ist es. Man muss zwar einen Betrag darin investieren, aber wenn man sich nichts selbst ums Layout, um die Graphik usw. kümmern kann oder will muss man sich ja so oder so an einen Anbieter dafür wenden und dann muss man glaub ich ungefähr das Gleiche zahlen. In diesem Fall hätte man alles in einem Paket und muss dann nicht das Endprodukt an den Verlag weitergeben, sondern es wird alles vor Ort erledigt.

Und die Kontakte fürs Marketing sind natürlich ein weiterer Vorteil bzw. man hat auch die Möglichkeit, an Messen teilzunehmen.

Benutzeravatar
guckerein
Beiträge: 39
Registriert: Fr 21. Feb 2014, 14:14

Re: Wie kann man das eigene Kochbuch veröffentlichen?

Beitrag von guckerein » Mo 29. Feb 2016, 17:28

Ich denke das hast du sehr gut formuliert - das ist der Punkt einfach mal anzufangen mit der Chance auf Veröffentlichung als Neuautor.

Benutzeravatar
Jamie_Sponsko
Beiträge: 17
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 19:43

Re: Wie kann man das eigene Kochbuch veröffentlichen?

Beitrag von Jamie_Sponsko » Sa 19. Nov 2016, 03:02

Ich bin selbst Hobby-Autor, schreibe schon sehr lange, mache gerade ein Fernstudium zum Online-Redakteur/Online-Texter und habe auch schon selbst einen Roman veröffentlicht. Von daher habe ich mich mit der Thematik schon ausführlich befasst.

Von Druckkostenzuschuss-Verlagen wird generell abgeraten. Gerade als neuer Autor steht die Investition in keinem gesunden Verhältnis zum "Ertrag". Und bei einem etablierten Verlag unterzukommen, ist meist nahezu unmöglich. Da geht man in der Masse einfach unter. Na ja, und Kochbücher gibt es sowieso schon ohne Ende. Aber noch mal: Finger weg von DKZV :!:

Eine andere Alternative - auf diesem Weg habe ich auch veröffentlich - wäre "Book on Demand". Sagt dir das was? Bedeutet nichts anderes als "Buch auf Anfrage". Bei diesen Anbietern kannst du dein Manuskript hochladen, es nach Wunsch mit einer ISBN-Nummer versehen, damit es auch bei allen gängigen Buchhändlern gelistet wird, und kannst das Buch nach deinen Wünschen gestalten.

Es kommt dann darauf an, wie dick dein Buch am Ende wird, ob du viele Fotos reinpackst und ob du Paperback oder Hardcover haben möchtest. Da gibt es schon recht günstige "Pakete", aber da müsstest du dich mal über die aktuellen Preise informieren. Meine Veröffentlichung war 2009, ist also schon eine Weile her, deswegen bin ich da nicht auf dem neuesten Stand. Jedenfalls bedeutet "Book on Demand", dass dein Buch bei einem solchen Anbieter digital vorgehalten wird, und sobald jemand dein Buch bestellt (und sei es nur eine einzige Person), wird es kostengünstig per Digitaldruck hergestellt - man ist ja nicht, wie beim Offset-Druck, an gewisse Auflagenzahlen gebunden. Was allerdings an Kosten noch draufkommt, sind die "Datenhaltungsgebühren", die mit 2€/Monat zu Buche schlagen, sofern du es mitsamt ISBN-Nummer anbieten willst. Alternativ ginge auch, dass du dir einfach selbst eine kleine Auflage bestellst. Es gibt jedenfalls zwei große BoD-Anbieter: BoD und Lulu.

Alles in allem muss ich dich aber vorwarnen: Als neuer Autor durchzustarten, ist wirklich ein hartes Brot, das einem viel Disziplin abverlangt. Vor allem dann, wenn das Buch erst mal fertig ist. Ich selbst habe viel Herzblut in meinen Roman gesteckt und am Ende vielleicht 9 bis 10 Bücher verkauft. Und das vor dem Hintergrund, dass ich an einem Exemplar gerade mal 1,33€ verdient habe. Es war ein Paperback von ziemlich genau 200 Seiten, das ich für 12,90€ angeboten habe. Leider ist es ja so, dass man als neuer Autor nicht gerade sein Werk aus den Händen gerissen bekommt...

Die Hauptfrage, die du dir stellen solltest, ist, was du erreichen möchtest: Willst du einfach nur deine Rezepte in gedruckter Form in den Händen halten? Oder willst du dein Buch auch an den Mann bringen?

Benutzeravatar
bettibrei
Beiträge: 22
Registriert: Fr 24. Jun 2016, 10:08
Wohnort: Celle

Re: Wie kann man das eigene Kochbuch veröffentlichen?

Beitrag von bettibrei » Mi 7. Dez 2016, 11:54

Also ich selbst habe keine Erfahrung damit, aber eine Freundin hat mal einen Roman verlegen lassen und hat dafür ewig nach einem passenden VErlag gesucht. Am Ende hat sie mehrere tausend Euro für die erste Auflage bezahlt. Mir persönlich wär das einfach zu teuer....
Gibt es nicht auch die Möglichkeit, das erstmal nur über E-Books zu machen? Das ist doch bestimmt billiger, oder?
Wenn ich erregt bin, gibt es nur ein Mittel, mich völlig zu beruhigen: Essen.

Oscar Wilde

Maelinda
Beiträge: 37
Registriert: Sa 13. Feb 2016, 22:04

Re: Wie kann man das eigene Kochbuch veröffentlichen?

Beitrag von Maelinda » Mo 3. Jul 2017, 10:40

Hallo :)

Ich habe vor einigen Jahren mal versucht mein eigenes Kochbuch zu verkaufen. Schwerpunkt waren Mexikanische Gerichte. Allerdings sollte gesagt sein - wer ein Buch aus Geldgründen schreibt, wird bitter enttäuscht werden :roll: . Kosten für Buchdruck fressen große Teile des Gewinns auf. Nicht zu vergessen - einen Shop über den ihr euer Buch vertreibt braucht es auch noch. Bedeutet, eine Agentur muss euch einen solchen bauen - insofern ihr das nicht selbst könnt. Logistisch gibt es auch einiges zu beachten. Gerade was den Versand mit DHL, Hermes etc angeht ist einiges zu beachten. Auf https://paket-sendungsverfolgung.com habe ich da letztens was dazu gelesen. Müsst ihr mal durchstöbern. Also, ich kann jedem ans Herz legen, der darüber nachdenkt ein Buch zu schreiben; überlegt euch genau ob ihr es aus Leidenschaft schreibt oder nicht, denn finanziell lohnt es sich fast gar nicht.

Beste Grüße

Eure Melinda
Wer um des Friedens Willen lügt, führt in Wahrheit nur Krieg mit sich selbst.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast