NEU: Keine Werbeeinblendungen für registrierte User


Welches Messer nehmt ihr zum Fleisch schneiden?

Schwein, Rind, Geflügel, Wild ...
Antworten
Rosmarin
Beiträge: 10
Registriert: Do 25. Apr 2013, 14:19
Wohnort: Rosenheim

Welches Messer nehmt ihr zum Fleisch schneiden?

Beitrag von Rosmarin » Do 27. Mär 2014, 09:32

Hi,


mich würde mal interessieren welches Messer ihr zum Fleisch schneiden so verwendet. Ich hab schon so viele verschiedene Messer ausprobiert aber so wirklich zufrieden war ich noch nie.
Es gibt doch schon seit längerem diese Bunten Messer zu kaufen (glaub die sind Gelb,Rosa und Grün oder so) die hab ich als letztes ausprobiert und muss sagen das sie nicht schlecht waren.
Ganz zufrieden bin ich aber trotzdem noch nicht.
Daher jetzt meine Frage welche Messer benutzt ihr so in der Küche und ist es sinnvoller für Messer etwas mehr Geld auszugeben?

Ich hab eins gefunden was ich gerne mal ausprobieren möchte, kennt sich jemand mit Messern aus und kann mir sagen ob das gut ist oder mir ein anderes empfehlen?

Thorin
Beiträge: 2
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 15:44

Re: Welches Messer nehmt ihr zum Fleisch schneiden?

Beitrag von Thorin » Do 3. Jul 2014, 12:08

Huhu!

Deine Frage ist zwar schon bisschen was her, aber vielleicht ist sie ja immer noch aktuell für dich...

Bin nämlich auch gerade auf dem Trip, mal ENDLICH ein richtig, richtig gutes Kochmesser für mich zu finden. Schon viele durchprobiert, nie wirklich zufrieden gewesen. Jetzt habe ich mir fest vorgenommen, mal richtig zu investieren und meine Küche mit etwas Besonderem auszustatten. Auf einer Messe letztens war ich am Stand der Firma Nesmuk - eine Manufaktur aus Solingen, die noch viele Messer in ihrer Schmiede von Hand fertigt. Die legen besonderen Wert auf edle Optik und echte Schärfe...

Hab mich daraufhin mal umgesehen auf deren Webseiten - und dieses Kochmesser hat es mir besonders angetan: nesmuk.de/messer/nesmuk-soul/ Der Preis ist hui, aber das Messer ja auch.

Was meinst Du dazu?
Hast Du selbst denn schon ein Messer für dich gefunden, das deinen Vorstellungen entspricht? Wenn ja, welches?

Benutzeravatar
Perle43
Beiträge: 5
Registriert: Fr 12. Jun 2015, 15:15

Re: Welches Messer nehmt ihr zum Fleisch schneiden?

Beitrag von Perle43 » Do 18. Jun 2015, 12:19

Hi,

also ich habe zu Hause Nagomi-Messer mit japanischer Herkunft. Ich würde die wirklich jedem weiterempfehlen, der gerade auf der Suche nach neuen Messern ist :)
Liebe Grüße

Benutzeravatar
Gyuri bácsi
Beiträge: 99
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 19:39
Wohnort: Allgäu (D) Fejér (H)

Re: Welches Messer nehmt ihr zum Fleisch schneiden?

Beitrag von Gyuri bácsi » Fr 11. Dez 2020, 20:37

Der Eröffnungsbeitrag ist älter als der Böhmerwald … :twisted:

Ich nutze schon seit Jahren ganz bewusst keine asiatischen Messer, obwohl ich auch zwei davon besitze. Die sind nur etwas für Spezialisten oder für Menschen, die es gewohnt sind damit zu arbeiten. Für mich liegen die nicht vernünftig in der Hand.
Ein "Yanagi ba" war bei Sushi-Werkzeug dabei um die Röllchen von der Stange zu schneiden. Es wird für nichts anderes verwendet.
Ein (billiges) "Nakiri" erwarb ich mal, weil die Form über den grünen Klee gelobt wurde. Ich komme damit nicht klar.


Darum empfehle ich beim Messerkauf auf die gängige Bauart für Küchenmesser zu achten. Dabei spielen verschiedene Erkennungsmerkmale eine ganz wichtige Rolle.

1.) Das "Klingenblatt" sollte aus einem Stück geschmiedet sein.
2.) Der Klingenrücken muss Sauber (ohne Grat/scharfe Kanten) sein, weil auch damit könnte man sich sonst verletzen.
3.) Die Schneide ist beidseitig geschliffen (manchmal auch nur vorgeschliffen) und gewölbt (konvex)
4.) Ein "Bart" ist auch sehr wichtig um sich nicht aus versehen zu schneiden.
5.) Nur Messer, die einen "Kropf" haben, bilden einen sicheren Übergang zwischen Klinge und Griff.
Bei asiatischen Messern mag das anders sein - die sind aber wie gesagt speziell.
6.) Finger weg von Messern, bei denen die Klinge im Griff vollständig verschwindet. Der Griff sollte entweder (scheinbar) aus einem Stück sein, also aus Metall, oder aus einem Kunststoff, der unlösbar mit der Klinge verbunden ist. Holz mag am Anfang noch schön sein, es arbeitet jedoch und bietet "Unterschlupf" für … (ihr wollt es im Einzelnen nicht wissen :mrgreen: )
7.) Der hintere Handschutz ist das Gegenstück zum "Bart". Dazwischen befinden sich in aller Regel ALLE! Finger der schneidenden Hand. Er sorgt auch dafür, dass einem das Messer nicht nach vorn entgleiten kann.

Bild

Mein Anschauungsobjekt hat einen bekannten Markennamen, der bei einer Reparatur entfernt werden musste. Wäre er noch lesbar, ich hätte ihn mit Photoshop entfernt, weil ich UNTER KEINEN UMSTÄNDEN für eine Marke Werbung machen will. Messerwelche die oben genannten Anforderungen besitzen, sind allesamt gut. Der Unterschied liegt im wahrsten Sinn des Wortes auf der Hand. Wie kann ich damit arbeiten? Diese Frage muss sich JEDER individuell stellen. Das bedeutet: Selbst in den Laden gehen und anfassen! Lasst euch nicht im Internet irgend etwas aufschwatzen oder von jemanden schenken, der keine Ahnung hat was für euch gut ist.
Gruß vom Gyuri
Bild
Kochen ist keine Kunst … aber dann alles Essen :lol:

Benutzeravatar
Gyuri bácsi
Beiträge: 99
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 19:39
Wohnort: Allgäu (D) Fejér (H)

Re: Welches Messer nehmt ihr zum Fleisch schneiden?

Beitrag von Gyuri bácsi » Mo 14. Dez 2020, 23:57

Es geht hier zwar primär um "Fleischmesser" doch meine ich, man kann je nach Aufgabe mit verschiedenen Messern ins Fleisch schneiden und man kann mit einem Fleischmesser nicht nur Fleisch schneiden.

Und weil ich das Rad nicht neu erfinden will, aber meine Messersammlung gern zeigen und erklären will, suchte und fand ich einen alten Messer-Beitrag von mir.
Werkzeug

Ich wollte erst hier überhaupt nichts von meinem Messer-Equipmet erzählen, weil es kein Werbeblock für Messer werden soll. Jedoch kann ich über meine Schnipplerei schlecht etwas berichten ohne auch etwas über die verfügbaren Alternativen zu sagen. Das hier soll also keine Aufforderung sein, was man alles an Messern braucht. Nach wie vor meine ich wirklich, drei Messer (jeweils ca. 32cm, 27cm, 21cm Gesamtlänge) sollten jedem fürs erste reichen. Dinge, wie Sparschäler, Hobel, Brotmesser … werden hier momentan nicht besprochen.

Bei mir stehen zwei Messerblöcke immer auf der Arbeitsplatte. Einer neben dem Herd, der andere am normalen Schnippelplatz.
Ganz wichtig! Wer keinen Platz für einen Messerblock hat, sollte sich auch keinen aufstellen. Was auch oft übersehen wird: Es ist eine wichtige Frage der Sauberkeit, GRUNDSÄTZLICH NUR saubere Messer in den Block zu stecken!
Wer da aus Platznot schnell mal den Fehler begeht und das schmutzige Messer aufzuräumen, hat später ein Problem. Da wäre eine Magnetleiste oder Platz in einer Schublade die bessere Lösung. In Schubladen muss aber auch sicher gestellt sein, dass die Messer nicht zusammenstoßen und dass man sich nicht an den Schneiden verletzen kann. In meiner Ungarischen Küche sind meine "guten" Messer in einer eigenen Ablage in einer eigenen Schublade.

Der Herdblock (im Bild links) beinhaltet Messer, mit dem auch andere arbeiten dürfen (Frau, Enkel, Besuch)
Ich zähle mal auf:
- Tomatenmesser (bereits vorgeführt) Mit ihm werden auch mal Semmeln aufgeschnitten

- kleines Küchenmesser (schon gezeigt) ist dafür, dass die anderen die Finger von meinem kleinen Messer weg lassen.

- altes Tomatenmesser mit Zacken, für alle, die meinen es zu brauchen.

- Käsemesser (darauf werde ich später noch genauer eingehen)

- Ausbeinmesser (schon erklärt - vielleicht zeige ich noch später den Gebrauch)

- mein erstes Küchenmesser ;) wird von mir nicht mehr verwendet - es liegt zu leicht in der Hand.

Bild
(Nur die Ruhe, die Messersätze werden in einer Endlosschleife immer wieder gezeigt.)

Im rechten Messerblock findet man das wichtigere Werkzeug
Es sind da zwei große Küchenmesser drin. Das hat einen Grund, der jetzt nichts zur Sache tut. Nur so viel vielleicht: Ich nehme eines als Ersatz oder wenn meine Tochter (Köchin) mit mir gemeinsam kocht, streiten wir uns um das bessere Messer und sie gewinnt meistens.

Ausgelegt sehen wir von links:

- MEIN kleines Küchenmesser

- ein Keramik-Wetz"stahl"
er wird nicht mehr so oft benutzt seit ich je nach Schneidengeometrie eines der beiden gezeigten Schleifgeräte benutze.

- MEIN Kochmesser (das nur manchmal noch meine Tochter benützt)

- mein Fleischmesser - da bin ich nicht so streng, schimpfe aber immer, wenn ich es schärfen muss.

- MEIN Sushi-Messer
auf dem Griff ist zu lesen: "Finger weg sonst Finger weg"
Es ist mit Abstand mein schärfstes Messer und wird nur für ganz bestimmte Aufgaben genutzt. Ob ich mal dazu komme, etwas zu fotografieren, kann ich jetzt nicht versprechen.

- Reserve-Kochmesser

- "Hackebeilchen" ;) Aus meiner Sicht ein Fehlkauf.
In einem YouTube Clip sah ich mal, was andere in der Gemüseküche für tolle Dinge damit anstellen. Ich bin dafür zu doof, obwohl ich mir einbilde, sonst doch handwerkliches Geschick zu haben.

Viele viele Schnippel-Helferchen werden für unsere Küchen von überall her angeboten. Manche mögen schon praktisch sein. Aber das meiste lässt sich doch mit etwas Übung mit nur einem Kochmesser bewerkstelligen, das dann auch mit einem Bruchteil des Reinigungsaufwands wieder einsatzbereit ist.

Falls ein Kauf aussteht:
Kauft nicht irgendwo im Internet irgendwas, was irgendwer mit irgendwelchen Hintergedanken (Geld) als die Spitze des Höhepunkts anbietet. Geht in einen Haushaltswarenladen oder zu einem Spezialisten für Köche, oder in eine gut sortierte Abteilung eines großen Kaufhauses. Schaut euch da "mit den Fingern" um. Nehmt jedes Messer in die Hand und überlegt euch dabei, ob ihr EURE Schnippelarbeit damit bewältigen könntet. Wie scharf das Messer ist, spielt keine allzu große Rolle, weil es sowieso erst von euch richtig scharf wird. Ratschläge, wie ein Messer in der Hand liegen sollte, nützen euch sehr wenig, weil ihr es dann seid, die mit dem Messer im Idealfall ein ganzes Leben lang zurecht kommen solltet. Je sicherer ihr euch seid, das richtige gefunden zu haben, desto teurer darf das Messer sein. Begeht aber auf keinen Fall den Fehler, Qualität am hohen Preis erkennen zu wollen.
Inzwischen hat sich meine Messersammlung etwas an meine aktuelle Küche angepasst. Es sind aber alle Messer noch in Betrieb (wenn auch z.T. in einer Schublade) und nur ein paar wenige aus einer Haushaltsauflösung dazu gekommen.
Gruß vom Gyuri
Bild
Kochen ist keine Kunst … aber dann alles Essen :lol:

Antworten